Partager
Druckversion

Aktuelle Grösse: 100%

Die Schwebefähre

Ein Eiffelturm auf der Charente !

Im Jahre 1900 wurde zwischen der Stadt Rochefort und der Gemeinde Echillais eine Schwebefähre (Pont Transbordeur) errichtet, die erstmals den Einwohnern erlaubte den Fluss Charente zu passieren, ohne dabei den maritimen Verkehr zu behindern.

Die im Juli 1900 von Ferdinand Arnodin fertig gestellte Schwebefähre von Martrou, ein Meisterwerk der Stahlbaukunst, ist die letzte Fährenkonstruktion dieses Typs in Frankreich.

1994 drohte ihr der Abriss, doch dann wurde sie unter Denkmalschutz gestellt, renoviert und im September 94 wieder in Betrieb genommen.

Le Pont Transbordeur ist Mitglied des Weltverbandes der Schwebefähren, der die Einstufung zum Weltkulturerbe der UNESCO der letzten 8 Schwebefähren der Welt – in Frankreich (Rochefort), in Deutschland (Osten und Rendsburg), in England (Middlesbrough, Newport und Warrington), in Spanien (Bilbao) und in Argentinien (Buenos Aires)- als Ziel verfolgt.

 

Mit der Gondel über die Charente

Auf dieser Schwebefähre dürfen heute nur noch Fussgänger und Radfahrer übersetzen, um an den Ufern der Charente die Sumpflandschaft zu erkunden, oder um einfach nur die einzigartige Atmosphäre der Flussüberquerung in einer Art Gondel zu geniessen.

Am linken Ufer der Charente, in Echillais, stehen im kostenlosen und behindertengerechten Schwebefährenmuseum (Maison du Pont Transbordeur) Dokumente über die Funktionsweise der Fähre zur Verfügung. Eine Ausstellung lässt Sie die letzten 8 noch funktionstüchtigen Schwebefähren der Welt kennenlernen.

 

Führungen mit Schauspiel

Im Sommer finden auf und um die Schwebefähre herum szenische Führungen statt. Erkundigen Sie sich hier :

\Vue

360° Panorama

 

Mehr :  website des Pont Transbordeur